Rezension zu >Mit allem, was ich habe< von Jodi Ellen Malpas


Titel: Mit allem, was ich habe (Einzelband)

Autor: Jodi Ellen Malpas

Verlag: mtb

464 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3-9564-9704-9

Erschienen am: 3. November 2017

 

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier

 

 

Der Inhalt:

 

Roter Teppich, Champagner und wilde Partys! Jeder hält Camille Logan für ein verwöhntes It-Girl, das von Daddys Vermögen lebt. Dabei wünscht sich Camille nichts mehr, als aus dem goldenen Käfig auszubrechen. Umso entsetzter ist sie, dass ihr Vater einen Bodyguard für sie engagiert hat, der Tag und Nacht nicht von ihrer Seite weicht. Beim ersten Blick in die dunklen Augen ihres neuen Beschützers Jake Sharp ist ihr klar: Eigentlich braucht sie Schutz vor ihrer Begierde nach diesem Mann.

 

Meine Meinung:

 

Auf dieses Buch habe ich mich unendlich gefreut. Es stand eine gefühlte Ewigkeit auf meiner WuLi und sobald ich es in den Händen hielt, musste ich mich natürlich darauf stürzen. Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn das Ende für mich doch etwas spannender hätte sein können.

 

Aber nun ausführlicher. Die beiden Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch. Beide sind stark, authentisch, haben ihr Päckchen zu tragen und passen einfach perfekt zusammen. Die Anziehungskraft, die zwischen den beiden steht, das Knistern und damit auch die feurigen Gespräche und die leidenschaftlichen Momente haben mein Herz höher schlagen lassen. Besonders die ersten beiden Drittel haben es mir angetan und gerade der Anfang, als die beiden sich langsam kennen lernen und näherkommen, ließ mich das Buch kaum aus der Hand legen. Jake ist einfach genau der Typ Mann, auf den ich in Büchern stehe: kämpferisch, gefährlich, stur, ein bisschen roh, aber auch irgendwie sanft und natürlich liebevoll.

 

Die Mischung aus Romance und Thrill hat es mir ja schon immer ganz besonders angetan. Und so war es auch hier (auch wenn die Spannung in meinen Augen im letzten Drittel etwas nachließ und der Plot ein wenig lieblos und unrealistisch wirkte). Gerade die ersten hundert Seiten haben mich durch die Geschichte fliegen lassen. Ich war richtiggehend süchtig nach den beiden Protagonisten und der Leidenschaft, die sie verband. Deswegen wiegen die für mich nicht ganz nachvollziehbaren Stellen am Ende (die beiden verstecken sich erst und fahren dann doch wieder in die Stadt, um alles zu klären, oder übernachten nackt im Wald, weil sie dafür ja auch Zeit haben, es steht ja gar nicht ihr Leben auf dem Spiel) nicht allzu schwer. Dennoch hätte es auf den letzte Seiten gern schneller gehen können, denn so wurde das Buch doch etwas langatmig. Auch der Spitzname, den Jake Camille urplötzlich verpasst hat, war nicht so meins. Dennoch habe ich mich in dieses Buch und seine Charaktere verliebt.

 

Oh. Und ich möchte unbedingt noch anmerken, wie unglaublich passend ich das Cover finde! Genau so habe ich mir beide Protagonisten vorgestellt und es spiegelt meine absolute Lieblingsszene im ganzen Buch wider. Ich war sofort verliebt und bin es immer noch!

 

Fazit:

 

„Mit allem, was ich habe“ ist eine spannende Liebesgeschichte mit dem gewissen Maß an Thrill. Viele leidenschaftliche Momente, ein Protagonist zum Niederknien und eine Protagonistin, die mal kein Mauerblümchen ist, machen dieses Buch für mich zu etwas ganz Besonderem – trotz der kleinen Schwachstellen. Ich vergebe 4,5/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die romantic Thrill mögen.