Rezension zu >Bloodspell< von Norma Feye


Titel: Bloodspell: Es lebe die Nacht! (Einzelband)

Autor: Norma Feye

Verlag: beHEARTBEAT

433 Seiten

Form: Ebook (4,99€)

ISBN: 978-3-7325-3799-0

Erschienen am: 14. November 2017

 

Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier

 

 

Der Inhalt:

 

Modedesignerin Viva ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. London, Paris, Mailand, New York: Überall ist ihr Modelabel „Viva la Noche“ in aller Munde. Sogar die Stars reißen sich darum, ihre Kreationen auf den roten Teppichen zu tragen. Ihr Privat- und Liebesleben hat Viva jahrelang hinten angestellt.

Das ändert sich schlagartig, als sie auf einer Vernissage dem faszinierenden Ronan begegnet. Nach der ersten gemeinsamen Nacht versucht sie zwar, auf Abstand zu ihm zu gehen, doch das ist schwieriger als gedacht: Ronan lässt einfach nicht locker und kämpft mit allen Mitteln um ihre Gunst.

Gerade, als sie den Mut fasst, sich ihm zu öffnen, stößt sie auf ein Geheimnis, das ihr Vertrauen in ihn schwer erschüttert – und als wäre das nicht genug, muss sie sich auch noch den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit stellen, wenn ihre Gefühle eine Chance haben sollen.

 

Meine Meinung:

 

Romantische Vampirgeschichten sind genau mein Ding – ich kann einfach nicht genug davon bekommen. Deswegen musste ich natürlich auch dieses Buch unbedingt lesen und ich bin nicht enttäuscht worden.

 

Obwohl mir der lockere Schreibstil sehr gut gefallen hat, gestaltete sich der Einstieg ins Buch für mich etwas schleppend, weil die Geschichte lange vor sich hinplätschert. Zum einen lernt man dadurch natürlich die Protagonistin näher kennen, doch ich hätte mir auch hier schon die ein oder andere spannende Stelle und Andeutung gewünscht, die so erst etwas später kamen. Doch sobald es so weit ist, nimmt das Buch den Leser gefangen. Die Geschichte ist in Vergangenheit und Gegenwart unterteilt, wobei die Wechsel meiner Ansicht nach ein wenig besser gekennzeichnet hätten sein können. Der Part der Vergangenheit hat mir sehr gut gefallen, denn da ging es etwas spannender zu, was aber nicht heißen soll, dass es in der Gegenwart langweilig ist. Beide Teile sind einfach unterschiedlich – bei dem einen dreht es sich eher um Gefühle, bei der anderen geht es um Geschehnisse, die sich direkt auf die Gegenwart auswirken. Das hat der ganzen Handlung Pepp verliehen und sie langsam immer spannender gemacht.

 

Die Charaktere waren gut gezeichnet, authentisch und haben glaubwürdig gehandelt, auch wenn es mir zwischen den beiden Protagonisten etwas schnell ging. Dennoch konnten mich beide von sich überzeugen. Besonders Viva hatte es mir angetan und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, was mich auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Ich würde mich jedenfalls freuen noch mehr über diese doch etwas andere Vampirgeschichte zu lesen.

 

Fazit:

 

„Bloodspell“ ist eine gelungene Vampirgeschichte, die durch einen lockeren Schreibstil und authentische Charaktere überzeugen kann. Am Anfang hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht, doch die interessante Einteilung in Vergangenheit und Gegenwart hat mich schnell besänftigt. Ich vergebe 4/5 Leseeulen und eine klare Kaufempfehlung.