Rezension zu >Rat der Neun: Gezeichnet< von Veronica Roth


Titel: Rat der Neun: Gezeichnet, Band 1 (Reihe)

Autor: Veronica Roth

Verlag: cbt

608 Seiten

Form: Print (19,99€), Ebook (15,99€)

ISBN: 978-3-570-16498-3

Erschienen am: 17. Januar 2017

 

Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/Rat-der-Neun-Gezeichnet/Veronica-Roth/cbt/e516561.rhd

 

Der Inhalt:

 

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

 

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

 

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

 

Meine Meinung:

 

Da mich „Die Bestimmung“ begeistern konnte, wollte ich natürlich unbedingt das neuste Werk von Veronica Roth lesen. Cover und Klappentext konnten mich überzeugen und ich habe mich erwartungsvoll ins Abenteuer gestürzt.

 

Der Einstieg fiel mir nicht ganz leicht, da ich zuerst mit der komplexen neuen Welt, den vielen Begriffen und Bezeichnungen und den unterschiedlichen Traditionen warm werden musste. Allerdings muss man an dieser Stelle auch sagen, dass es wirklich beachtlich ist, was für ein ungeheuer vielfältiges und fantasiereiches Universum hier durch viele kreative Ideen geschaffen wurde. Zusammen mit der düsteren Atmosphäre und den tiefen Emotionen, die in der Geschichte schlummern, wird diese zu etwas Besonderem – auch wenn sie an der ein oder anderen Stelle doch sehr schwer zu verdauen ist. Für mich gab es in diesem Buch viele Längen und einige Momente, in denen ich erst mal Luft holen musste, weshalb mich die Story mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Auf der einen Seite bin ich tief beeindruckt, fasziniert und gefesselt von dieser neuen Welt und auf der anderen zogen sich einige Kapitel ziemlich dahin, was aber auch irgendwie notwendig war, um mit den ganzen Geschehnissen und neuen Entdeckungen klarzukommen.

 

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie haben allesamt Tiefgang, sind mit viel Liebe zum Detail gezeichnet (wie eigentlich die ganze Geschichte) und mir ans Herz gewachsen. Die Protagonisten entwickeln sich, sind facettenreich und ganz besonders schön fand ich, dass ihre Beziehung nur langsam Form annimmt, was auf mich sehr authentisch wirkt.

 

Auch wenn sich vor allem die erste Hälfte durch die vielen Erklärungen hinzog, so nimmt besonders der zweite Teil des Buches an Fahrt auf. Es wird spannend und actionreich, alles folgt Schlag auf Schlag und man hat kaum noch Zeit zum Atmen. Ebenso bekommt man endlich ein paar Informationen, auf die man die ganze Zeit gewartet hat und der Zündstoff für den zweiten Band ist gelegt, wodurch sich die Fragezeichen im Kopf des Lesers nur noch Häufen. Ich bin jedenfalls gespannt.

 

Fazit:

 

Das erste Buch der Dilogie macht definitiv Lust auf mehr, was nicht nur an der facettenreichen Welt, sondern auch an der spannenden Grundgeschichte und den tollen Charakteren liegt. Wer auf düstere Fantasygeschichten mit einem andersartigen und komplexen Universum steht, wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen. Ich vergebe 4/ 5 Leseeulen.