Rezension zu >If only< von A. J. Pine


Titel: If Only (Reihe)

Autor: A. J. Pine

Verlag: cbt

448 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3-570-31054-0

Erschienen am: 13. März 2017

 

Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier:

 

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/If-only/A.-J.-Pine/cbt/e476440.rhd

 

Der Inhalt:

 

Crazy, sexy love

 

Ein Auslandsjahr in Schottland mit dem Ziel, das Leben (und die Jungs) zu genießen. Darauf freut sich Jordan. Ihre letzte Beziehung ist schon eine Ewigkeit her. Jordan will nicht mehr auf Mr. Right warten, sondern mit Mr. Right Now einfach und unkompliziert Spaß haben. Doch dann begegnen ihr gleich zwei Jungs, die sie dazu bringen, noch einmal über die Liebe nachzudenken. Wie weit würde Jordan für Mr. Right gehen?

 

Meine Meinung:

 

Als ich mit diesem Buch begonnen habe, waren meine Erwartungen eigentlich nicht hoch, da ich von der Autorin noch nichts gelesen hatte. Dennoch habe ich mir eine leichte und jugendliche Liebesgeschichte erhofft. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, weil ich zu Jordan ziemlich schnell Zugang gefunden habe. Ihre Gedanken konnte ich nachvollziehen und sie schien mir wie ein nettes Mädchen von nebenan, mit dem man gern seine Zeit verbringt. Gut gefallen hat mir auch ihre Entwicklung, die sich im Laufe der Story immer mehr zeigt. Ich mag es, wenn Figuren dynamisch sind und sich während der Geschichte aufgrund der Geschehnisse auch verändern. Das ist der Autorin gut gelungen.

 

Die Geschichte kommt recht schnell ins Rollen, weil Jordan schon zu Beginn auf besagte Jungs trifft, die ihr Leben (und ihren Plan) gehörig auf den Kopf stellen. Man sollte meinen, dass es dann so richtig losgeht, dass viele Wendungen auf einen zukommen, die der Handlung ordentlich Würze geben – und so war es auch. Zumindest zu Beginn, denn dann wiederholen sich die anfänglichen Probleme einfach nur noch und das ewige Hin und Her beginnt irgendwann zu nerven. Normalerweise habe ich damit nicht allzu viele Probleme, aber hier wirkte es auf mich irgendwie gezwungen, weil doch relativ schnell klar war, wie die Geschichte enden würde. Die Seiten zogen sich dahin und zwischendurch hätte ich die Protagonisten wirklich gern wach gerüttelt. Die Gefühle, die in einer solchen Story eigentlich greifbar sein sollten, haben mir ebenso gefehlt. Es kam nie so ganz rüber, was die drei eigentlich antreibt und was sie gegenüber den anderen eigentlich fühlen – die Emotionen kamen einfach nicht richtig rüber und somit blieb die Geschichte für mich leider ziemlich fade und ohne Tiefgang. Ich hatte mir da ein wenig mehr erhofft. Dennoch ist das Buch eine nette Liebesgeschichte für zwischendurch, die den ein oder anderen Leser sicher überzeugen kann.

 

Fazit:

 

„If only“ ist eine Liebesgeschichte für junge Erwachsene, die es schafft zu unterhalten. Doch leider hat mir die Tiefe gefehlt. Das ganze Hin und Her zwischen den Protagonisten, das sich immer wieder wiederholt, hat leider keine wirkliche Spannung aufkommen lassen und das Ende war schon weit im Voraus klar. Ich vergebe 3/ 5 Leseeulen.