Rezension zu >Gebieterin des Mondes< von Suzanne Wright


Titel: Gebieterin des Mondes, Band 1 (Reihe)

Autor: Suzanne Wright

Verlag: Heyne

544 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3-453-31818-2

Erschienen am: 12. Dezember 2016

 

Vielen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Inhalt:

 

Als Taryn Warner eines Morgens im Schlafzimmer des gefährlichen Außenseiters Trey Coleman erwacht, ist sie stinksauer. Wie konnte er es wagen, sie – die einzige Tochter des mächtigen Alphas – zu entführen? Und ihr dann auch noch einen unverschämten Deal vorzuschlagen: Zum Schein soll sie sich mit Trey verbinden, damit er seine Stellung unter den Wolfsrudeln stärken kann, dafür entkommt sie dem strengen Regiment ihres Vaters. Als Taryns erste Wut verraucht ist, stimmt sie der Liebesverbindung auf Zeit zu. Aber was, wenn aus den anfänglichen Funken zwischen den beiden ein alles verheerendes Feuer entsteht?

 

Meine Meinung:

 

Das Zusammenspiel zwischen dem mythischen Cover und dem vielversprechenden Klappentext hat mich schon früh auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Ich hatte schon länger nichts mehr mit Werwölfen gelesen und war deswegen ziemlich gespannt, was mich erwarten würde, denn es war gleichzeitig mein erstes Buch aus der Feder der Autorin.

 

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht, was vor allem an dem locker-leichten Schreibstil der Autorin liegt. Schon nach den ersten Seiten merkt man, dass man es hier mit einer gefühlvollen und sehr sinnlichen Geschichte zu tun hat, was aber gut zu der ganzen Thematik passt. Auch die Charaktere waren mir allesamt sympathisch, auch wenn ich teilweise von den vielen Personen ein bisschen überfordert war, aber an diesem Punkt wird einem klar, dass es eine mehrbändige Reihe wird, bei der man bereits im ersten Teil alle Figuren kennenlernt. Das finde ich aber insgesamt sehr gut, weil ich so eine stärkere Bindung zu ihnen aufbauen kann.

 

An Action und Spannung fehlt es dem Buch ebenfalls nicht. Das fängt schon bei der starken und schlagfertigen Protagonistin an, die einfach sagt, was ihr in den Sinn kommt, und sich durch nichts und niemanden unterkriegen lässt. Die Kampfszenen fand ich sehr gut beschrieben, sodass ich sie mir bildlich vorstellen konnte und während der ganzen Handlung immer das Gefühl hatte, mitten im Geschehen zu sein – als wäre ich dabei.

 

Fazit:

 

„Gebieterin des Mondes“ hält eine sinnliche, gefühlvolle Geschichte bereit, die mit viel Spannung, actionreichen Szenen und einer frechen Protagonistin überzeugen kann. Ich vergebe 5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die Wolfsgeschichten mögen und dabei auf das gewisse Etwas nicht verzichten können.