Rezension zu >Fairies: Kristallblau< von Stefanie Diem


Titel: Fairies: Kristallblau, Band 1 (Reihe)

Autor: Stefanie Diem

Verlag: Impress

403 Seiten

Form: Ebook (3,99€)

ISBN: 978-3-646-60311-8

Erschienen am: 5. Januar 2017

 

Vielen Dank an Impress für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.carlsen.de/epub/fairies-1-kristallblau/84937

 

Der Inhalt:

 

**Es ist ein langer Weg zur anmutigen Schönheit einer Fairy…**

 

Abgöttisch schön, betörend elegant und absolut stilsicher – das sind Eigenschaften, von denen die 18-jährige Sophie nur träumen kann. Bis sie zur Feier ihres Schulabschlusses ins exotische Lloret de Mar reist und dort dem atemberaubend gutaussehenden Taylor über den Weg läuft. Dieser entdeckt das in ihr, was sie niemals in sich sehen konnte: Sophie ist eine Fairy und gehört damit zu den schönsten Wesen des Universums. Zumindest fast, denn vor ihrer endgültigen Verwandlung muss die unsichere Abiturientin erst die Akademie der Fairies besuchen und all das lernen, was die Wesensart einer Fairy ausmacht. Und das ist nicht gerade wenig…

 

Meine Meinung:

 

Das Zusammenspiel aus Cover und Klappentext haben mich neugierig auf diese Geschichte gemacht, denn es klang nach einer faszinierenden und glanzvollen Welt, die man einfach kennen lernen muss. Der Einstieg fiel mir dann aber nicht ganz leicht, weil mir vor allem die Protagonistin Schwierigkeiten bereitet hat. Ich schätze ja starke Frauen, die kein Blatt vor den Mund nehmen und zielstrebig ihren Weg beschreiten. Natürlich dürfen sie dabei gern auch mal straucheln oder Fehler machen – Ecken und Kanten gehören da einfach dazu. Und genau das ist für mich der Knackpunkt an dieser Geschichte. Sophie war mir an vielen Stellen zu naiv, zu geblendet von der neuen Welt, in die sie hineingezogen wird. Aber die Autorin konnte mich dem Ende hinzu doch noch von ihr überzeugen, denn nach und nach entwickelt sie sich weiter, was mir wiederum sehr gut gefallen hat.

 

Der Anfang hat es mir auch in einem weiteren Punkt ein wenig erschwert, denn die Geschichte kam für mich etwas langsam ins Rollen und zog sich gerade in den ersten Kapiteln doch etwas dahin. Aber trotz kleiner Längen zwischendurch, konnte Stefanie Diem mich auch hinsichtlich dieses Kritikpunkts schnell versöhnen, denn je weiter man liest, desto spannender wird die Geschichte. Es gibt einige Wendungen, die ordentlich Wind in die Story bringen, und viele Geheimnisse bleiben bis zum Ende ungelöst, was natürlich die Neugier auf die Folgebände weckt. Die Welt der Fairies ist jedenfalls sehr interessant und hält einige wirklich gute Ideen bereit, die einem schöne Lesestunden versprechen.

 

Die Nebencharaktere blieben mir leider zu blass, sodass ich einige von ihnen noch nicht so ganz einschätzen kann. Da hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht, aber dafür bleibt in den zwei Folgebänden ja noch Zeit. Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr!

 

Fazit:

 

„Fairies: Kristallblau“ ist ein gelungener Start der Trilogie, der mit einer faszinierenden Welt und einem spannenden Finale, sowie überraschenden Wendungen gut unterhalten kann. Meine einzigen Kritikpunkte sind die Längen am Anfang und im Mittelteil, sowie die teilweise fehlende Tiefe bei den Figuren, weshalb ich anderthalb Punkte abziehe. Ich vergebe daher 3,5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die glanzvolle, faszinierende Welten und Akademie-Geschichten mögen.