Rezension zu >Ein Mann für alle Nächte< von Rachel Gibson


Titel: Ein Mann für alle Nächte (Einzelband)

Autor: Rachel Gibson

Verlag: Goldmann

320 Seiten

Form: Print (8,99€), Ebook (7,99€)

ISBN: 978-3-442-48448-5

Erschienen am: 19. Dezember 2017

 

Vielen Dank an Goldmann für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier:

 

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ein-Mann-fuer-alle-Naechte/Rachel-Gibson/Goldmann-TB/e493883.rhd

 

Der Inhalt:

 

"Miss Vivien ... lange nicht gesehen." Bei diesen Worten bekommt Vivien Leigh Rochet weiche Knie. Henry Whitley-Shuler, der Albtraum ihrer Kindheit, steht vor ihr. Sie war das Mädchen, das sein Haus putzte, er war der unerträgliche Sohn reicher Eltern. Damals hatte Vivien sich geschworen, etwas aus sich zu machen und aus Charleston rauszukommen. Sie hat es geschafft – als Hollywoodstar kehrt sie in ihre Heimatstadt zurück. Sie ist eine glamouröse, erwachsene Frau, Henry sollte sie nicht aus der Ruhe bringen können. Warum nur fühlt Vivien sich dann wieder genauso wie das unbedarfte Mädchen von damals?

 

Meine Meinung:

 

Das war mein erstes Buch der Autorin. Ich habe schon viel Gutes über ihre Bücher gehört und war gespannt, ob ich mich den Meinungen anschließen können würde. Klappentext und Cover hatten es mir gleich angetan und der Anfang fiel mir recht leicht, doch irgendwie wollte der Funke über die gesamte Geschichte nicht recht überspringen. Die Protagonisten waren mir zwar sympathisch und ich konnte ihre Handlungen nachvollziehen, aber sie blieben für mich gleichzeitig auch sehr blass und hatten keine wirkliche Tiefe, was ich an guten Büchern ja gerade liebe. Ich mag es, wenn mir die Buchcharaktere eher wie Freunde und reale Personen vorkommen als wie die fiktiven Figuren aus einer Geschichte. Das war hier leider überhaupt nicht der Fall.

 

Auch die Handlung war für mich zu voraussehbar. Es gab keine Wendungen, die mich überraschen konnten, keine Szenen, die ich nicht erwartet hätte. Dadurch blieb das Buch für mich von Anfang bis Ende leider ziemlich unspektakulär – die Spannung hat mir einfach gefehlt.

 

Allerdings kann ich den Schreibstil der Autorin loben. Die Dialoge waren witzig und fesselnd, sodass ich doch gut unterhalten wurde, auch wenn mich die Story nicht überraschen konnte. Und auch Viviens Tagebucheinträge haben mir gut gefallen und das Ende konnte doch noch mal ein wenig Fahrt in die Sache bringen – aber leider zu spät und für den Gesamteindruck zu kurz.

 

Fazit:

 

„Ein Mann für alle Nächte“ ist ein unterhaltendes Buch für zwischendurch – aber nichts Besonderes. Die Handlung ist vorhersehbar und die Charaktere bleiben leider sehr oberflächlich. Allerdings konnten mich die witzigen Dialoge dennoch gut unterhalten. Ich vergebe 3/ 5 Leseeulen.