Rezension zu >Devil's Daughter: Königreich der Unterwelt< von Lilyan C. Wood


Titel: Devil’s Daughter: Königreich der Unterwelt, Band 1 (Reihe)

Autor: Lilyan C. Wood

Verlag: Dark Diamonds

369 Seiten

Form: Ebook (4,99€)

ISBN: 978-3-646-30032-1

Erschienen am: 26. Mai 2017

 

Vielen Dank an Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

Der Inhalt:

 

**Wenn die Erbin der Hölle erwacht…**

 

Seit ihrer Geburt bekommt die 19-jährige Kunststudentin Lucile beim Betrachten altertümlicher Engelsgemälde ein ungutes Gefühl. Immer wieder verwandeln sich die göttlich anmutenden Wesen vor ihren Augen in grausame Dämonen. Mit dem attraktiven Studenten Felix hat Lucile jedoch jemanden gefunden, der die merkwürdigen Ereignisse um sie herum ernstnimmt und ihnen auf den Grund geht. Nur Luciles Kunstprofessor verhält sich ihr gegenüber zunehmend sonderbar und scheint etwas von ihrer einzigartigen Gabe zu ahnen. Doch erst an ihrem zwanzigsten Geburtstag werden sich Luciles wahre Macht und ihre königliche Vergangenheit offenbaren…

 

Meine Meinung:

 

Ich habe mittlerweile schon einige Bücher gelesen, bei denen es um Dämonen, den Teufel und Engel geht, weswegen ich natürlich mit einer gewissen Erwartungshaltung an neue Bücher in diesem Bereich herangehe. Der Klappentext und das tolle Cover haben mich neugierig gemacht, weswegen ich auch diese Geschichte nicht auslassen wollte.

 

Der Anfang hat sich für mich allerdings ein wenig schwer gestaltet. Ich kann nicht einmal genau sagen, woran es lag, aber für mich hat sich die Spannung nicht richtig aufgebaut und gerade die ersten Kapitel, in denen ich mich ein wenig ins kalte Wasser geworfen gefühlt habe, haben sich doch etwas in die Länge gezogen. Aber die Grundidee hat mir gut gefallen und auch der Schreibstil war sehr angenehm, flüssig und frisch, sodass ich weitergelesen habe und es später auch nicht bereute, denn gerade ab der Mitte des Buches nahm die Geschichte an Fahrt auf. Durch etliche Wendungen fliegen die Seiten dahin und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Atmosphäre des Buches hat mir besonders gut gefallen. Düster, gefährlich, unheilvoll – ganz, wie ich es mag. Ich mochte auch sehr, dass hier nicht immer alles so ist, wie es scheint, und die Autorin einige Überraschungen eingebaut hat, die ich so am Anfang nicht erwartet hatte. Die Komplexität der Geschichte ist großartig, aber sie erfordert auch, dass man als Leser immer am Ball bleibt, dass man sich Dinge, Entwicklungen und Personen gut merkt, ansonsten muss man zurückblättern, um mitzukommen. Das hat mich an der ein oder anderen Stelle ein wenig stocken lassen. Auch hätte ich gern mehr von der gegnerischen Seite erfahren, aber das wird die Autorin im zweiten Teil sicher nachholen :)

 

Gemocht habe ich vor allem die Dynamik der Protagonisten – natürlich allen voran Cecile und Felix. Ich fand es toll, dass die Autorin geschafft hat, die authentisch handeln und wirken zu lassen. Die haben sich entwickelt, sind sich aber auch treu geblieben. Schön fand ich auch die Liebesgeschichte, die sich wie auch die Charaktere entwickelt hat, von einem kleinen Funken zu einem großen Feuer.

 

Fazit:

 

„Devil’s Daughter“ ist eine komplexe Fantasygeschichte, in der nicht immer alles so ist, wie man es erwartet. Authentische Charaktere, eine dynamische Liebesgeschichte und Wendungen, die man nicht kommen sieht, machen die Spannung dieses Buches aus. Am Anfang habe ich mich ein wenig überfordert gefühlt, aber mit der Zeit haben sich die Zusammenhänge ergeben. Ich vergebe 3,5/5 Leseeulen.