Rezension zu >Dark Mafia Prince< von Annika Martin


Titel: Dark Mafia Prince, Band 1 (Reihe)

Autor: Annika Martin

Verlag: LYX

331 Seiten

Form: Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3-426-51659-1

Erschienen am: 4. April 2017

Vielen Dank an LYX für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.luebbe.de/lyx/ebooks/liebesromane/dark-mafia-prince/id_6292288

 

Der Inhalt:

 

Alle fürchten die schlafenden Könige - und jetzt sind sie aufgewacht!

 

Aleksio Dragusha sollte die Welt zu Füßen liegen. Zusammen mit seinen Brüdern sollte er eines Tages über die Mafia in Chicago herrschen, doch stattdessen musste er mit neun Jahren hilflos mitansehen, wie seine Eltern ermordet und seine Brüder verschleppt werden. Getrieben von Rache hat er nur einen Wunsch: seine Brüder zu vereinen und sein rechtmäßiges Erbe anzutreten!  Um den Mann zu stürzen, der ihm alles genommen hat, entführt er das Einzige, was Aldo Nikolla wichtig ist: Dessen Tochter Mira, Aleksios beste Freundin aus Kindertagen. Er ist fest entschlossen, sie zur Rettung seiner Brüder zu opfern, doch als sie sich nach all den Jahren wieder gegenüberstehen, ist da mehr als nur Vertrautheit in Miras Blick. Es ist ein Verlangen, so stark und unstillbar, dass ihm keiner von beiden standhalten kann ...

 

Meine Meinung:

 

Der Klappentext und das Cover haben mich schnell davon überzeugt, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Ich habe eine düstere, aber dennoch prickelnde Geschichte erwartet, die ich zum Teil auch geliefert bekam. Warum zum Teil? Tja, das ist eine gute Frage. Das Buch konnte mich leider nicht ganz überzeugen, weil ich mich vor allem mit dem Grundgerüst nicht so ganz anfreunden konnte und es mir an vielen Stellen doch zu konstruiert erschien.

 

Der Einstieg fiel mir eigentlich leicht, weil mir die Figuren gut gefielen und auch von Anfang an viel Spannung aufkam, wodurch ich natürlich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Überhaupt ist der Spannungsaufbau der Autorin gut gelungen und es wurde zu keiner Sekunde langweilig. Dennoch muss ich sagen, dass ich mit der Geschichte nicht ganz warm geworden bin. Die Charaktere waren mir zwar sympathisch, trotzdem tat ich mich mit dem ein oder anderen Gedankengang etwas schwer, und auch so manche Reaktion wirkte auf mich nicht gerade authentisch, weshalb ich mich an vielen Stellen nicht wirklich in sie hineinversetzen konnte. Die Geschichte wird aus 3 Perspektiven erzählt (etwas, das ich grundsätzlich gern mag) und eigentlich hätte das auch dazu beitragen müssen, dass ich eine gewisse Bindung zu den Figuren aufbauen kann, doch leider gab es immer wieder Aspekte, die zu Minuspunkten führten und mich deswegen nicht überzeugen konnten. Ein Beispiel wäre da Miras Reaktion, als Aleksio sie zu etwas zwingt, worüber ich nur den Kopf schütteln konnte. Und auch sein Bruder Viktor hat mich immer wieder die Augen verdrehen lassen. Ich mag düstere Geschichten sehr gern, auch wenn es manchmal etwas brutaler wird, aber hier hat mir irgendwie die richtige Mischung gefehlt, die Balance zwischen hart und weich, die mich so richtig an dieses Buch gefesselt hätte.

 

Ansonsten hat mich das Buch aber trotzdem unterhalten und ich fand vor allem die Vergangenheit von Aleksio und Mira, sowie die Hintergründe der Geschichte gut gewählt und verwoben, wodurch sich der rote Faden gut sichtbar durch die Story zog und auch immer wieder für ordentlich Zündstoff sorgte.

 

Fazit:

 

„Dark Mafia Prince“ ist ein Auftakt, der mich nicht ganz überzeugen konnte. Die Charaktere und ihre Handlungen wirkten auf mich nicht authentisch genug und auch die Handlung war mir an manchen Stellen zu konstruiert. Doch der gekonnte Spannungsaufbau und die gut verwobene Hintergrundgeschichte ließen mich dennoch neugierig weiterlesen. Ich vergebe 3/ 5 Leseeulen.