ღRezension zu >The Real Thing< von Samantha Youngღ


Titel: The Real Thing (Reihe)

Autor: Samantha Young

Verlag: Ullstein

528 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 9783843714082

Erschienen am: 9. September 2016

 

Vielen Dank an Ullstein für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/the-real-thing-9783843714082.html

 

Der Inhalt:

 

Von ihren Fans heiß ersehnt: Die neue Serie der Spiegel-Bestsellerautorin Hartwell ist eine eingeschworene Gemeinschaft. In dem kleinen Ort an der amerikanischen Ostküste bleibt niemand lange allein. Cooper Lawson möchte seine Bar nirgends sonst auf der Welt wissen, in der man seit Jahrzehnten leidet, liebt und lebt. Selbst hat Cooper dagegen der Liebe abgeschworen. Bis eines Tages die selbstbewusste sexy Ärztin Jessica Huntington durch seine Bartür stolpert und frischen Wind in sein Leben bringt. Auch sie flieht vor ihrer Vergangenheit. Gegenseitig könnten sie sich Halt und Liebe geben, sie müssen es nur erst begreifen …

 

Meine Meinung:

 

Ich liebe Samantha Young und habe bis jetzt jedes ihrer Bücher verschlungen. Meine Erwartungen waren natürlich dementsprechend hoch, aber auch diese Geschichte habe ich genossen. Wie immer waren die Charaktere liebevoll und facettenreich gestaltet, sodass ich nicht nur die Protagonisten in mein Herz geschlossen habe, sondern auch die Nebencharaktere – allen voran Bailey und Vaughn, auf deren Geschichte ich mich nun fast noch mehr freue.

 

Wie wir es gewohnt sind, sprühen in Samantha Youngs Geschichten die Funken. Ihre Protagonisten passen jedes Mal so gut zusammen, dass die Anziehungskraft fast greifbar ist. Auch dieses Mal war das wieder so, aber natürlich standen auch hier unausgesprochene Probleme zwischen ihnen, die erst im Laufe der Geschichte offenbart wurden. Ich hätte Jessica hin und wieder gern geschüttelt, weil ich mir sicher war, das Cooper ihre düstere Vergangenheit viel besser aufnehmen würde, als sie es erwartet hat. Beide Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Es sind starke, loyale und aufrichtige Charaktere, die auf ihren eigenen Beinen stehen und denen Familie und Freundschaft sehr wichtig sind. Sie wirken einfach unheimlich authentisch und lebensnah.

Auch das Setting war wieder wundervoll. Ich habe mich – wie Jessica – sofort in Hartwell verliebt. Samantha Young hat ein Händchen dafür, ihre Schauplätze so gut zu beschreiben, dass man sich als Leser so fühlt, als wäre man dort. Ich konnte den Regen auf meiner Haut spüren, den Sand unter meinen Füßen. Genau deswegen liebe ich die Bücher dieser Autorin.

 

Einziger Kritikpunkt ist, dass sich die Story an der ein oder anderen Stelle etwas gezogen hat und das Buch insgesamt emotional auf mich leider etwas schwächer gewirkt hat, als die restlichen Bücher der Autorin. Dennoch hat mir dieses Buch gut gefallen.

 

Fazit:

 

„The Real Thing“ ist ein typisches Buch von Samantha Young. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, das Setting ist fantastisch und die ganze Geschichte entwickelt sich realtistisch. Auch dieses Buch war von der ersten Seite an spannend und zeigt bereits einige Züge für den Folgeband. Ich vergebe 4/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die Samantha Youngs Geschichten lieben – und natürlich auch alle anderen Liebesgeschichten und NA Romane.