ღRezension zu >Taking Chances< von Molly McAdamsღ


Titel: Taking Chances (Einzelband)

 

Autor: Molly McAdams

 

Verlag: Harper Collins/mtb

 

223 Seiten

 

Form: Print (9,99€), Ebook (3,99€)

 

ISBN: 978-3956492686

 

Erschienen am: 10. Januar 2016

 

Vielen Dank an Harper Collins/mtb für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.harpercollins.de/mira/taking-chances-im-herzen-bei-dir

 

Der Inhalt:

 

Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: flirten, daten, küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach – und plötzlich ist nichts mehr, wie es war …

 

Meine Meinung:

 

Ich bin ja ein ziemlich großer Fan der Autorin. Seit ich die ersten Zeilen von „Love&Lies“ las, war mir klar, dass die Liebe zwischen mir und den Büchern von Molly McAdams niemals enden wird. Auch bei diesem Buch hat sie wieder einen tollen, flüssigen Schreibstil, der mich tief in die Geschichte gesogen hat. Die erste Hälfte des Buches las sich auch ziemlich schnell weg, denn die Dreiecksgeschichte, die hier eingebaut wurde, hat mich fasziniert und die Spannung aufrecht gehalten.

 

Die Gestaltung der Charaktere, die ich bei „Love&Lies“ so geliebt habe, hat hier leider gefehlt. Ich fand alle Figuren blass und oberflächlich gezeichnet. Harper fand ich am Anfang noch ganz interessant, doch im Laufe der Geschichte hat sie mich zwischendurch leider ein bisschen genervt und zu sehr an Tessa aus der „After Reihe“ erinnert. Ich fand ihre Persönlichkeit ziemlich unglaubwürdig, denn auf der einen Seite ist sie zwar total streng erzogen worden, doch auf der anderen entwickelt sie sich quasi über Nacht zur Femme Fatale. Hm... Ein wenig unrealistisch. Aber gut. Dennoch war die Geschichte spannend und ich wollte wissen, wie es weiter geht. Irgendwas muss also auch bei diesem Buch richtig gewesen sein.

 

Und das war hier definitiv das Drama. Die Autorin gönnt ihren Figuren ab einem gewissen Punkt keine Verschnaufpause mehr. Sie rutschen von einem dramatischen Moment in den nächsten. Alles ging so schnell, dass ich zwischendurch mal einen Moment gebraucht habe, um das Ganze zu verdauen. Dadurch wirkte die Geschichte leider nicht mehr wirklich authentisch, aber dennoch wollte ich immer wissen, wie es weitergeht. Die Spannung wurde hier also definitiv aufrecht gehalten.

 

Fazit:

 

„Taking Chances“ ist eine interessante Dreiecksgeschichte mit vielen dramatischen Wendungen. Leider waren mir die Figuren zu blass und die Geschichte hat auf mich wenig authentisch gewirkt, aber ich wollte dennoch unbedingt wissen, wie sie ausgehen würde. Ich vergebe 3/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle Liebhaber von Dreieckgeschichten mit viel Drama.