ღRezension zu >Road to Forgiveness< von Martina Riemerღ


Titel: Road to Forgiveness, Band 2 (Reihe)

Autor: Martina Riemer

Verlag: Impress

263 Seiten

Form: Ebook (3,99€)

ISBN: 978-3-551-30057-7

Erschienen am: 1. September 2016

 

Vielen Dank an Impress für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.carlsen.de/softcover/road-to-forgiveness-herzenswege-2/75495

 

Der Inhalt:

 

Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt…

 

Meine Meinung:

 

Der Einstieg in dieses Buch fiel mir sehr leicht, was vor allem an dem tollen Schreibstil der Autorin liegt, der leicht und flüssig zu lesen ist und gleichzeitig so unglaublich emotional. Ich konnte mich in beide Protagonisten sofort hineinversetzen und so ging es mir bis zum Ende dieses wundervollen Buches. Nathan und Ava sind sehr starke Protagonisten, die beide schon schwere Schicksalsschläge hinter sich haben und mit gebrochenen Herzen aufeinandertreffen. Man spürt einfach von der ersten Sekunde an, dass sie sich brauchen und gegenseitig Halt geben können, deswegen habe ich auch jeder Begegnung so entgegengefiebert. Ganz langsam entsteht eine Romanze, die viel tiefer geht, als man zu Beginn vielleicht erwarten könnte. Und genau das ist an dieser Geschichte auch so authentisch. Die beiden erscheinen mir nicht wie zwei fiktive Figuren, weil sie so viel Leben und Gefühl mit sich bringen, was sie mir natürlich noch näher gebracht hat. Ich habe sofort gemerkt, dass Martina Riemer ein Händchen für authentische Charaktere hat – und für mich steht nun fest, dass ich auch ihre restlichen Bücher lesen werde.

 

Die Geschichte ist sehr emotional und behandelt teilweise auch wirklich schwierige Themen – besonders war sie ständige Schuldfrage angeht. Doch die Autorin geht die Dinge behutsam und mit viel Gefühl an, so dass ich mich zu keiner Zeit überfordert oder unwohl gefühlt habe. Ja, das Herz wurde mir hin und wieder schwer, aber das zeugt nur davon, wie unglaublich gut die Autorin die Gefühle beschreiben konnte, die Ava und Nathan durchleben. Ich habe gelacht, geweint, gehofft, gebangt. Ich habe eine regelrechte Achterbahn der Gefühle durchlebt – was will ich von einem Buch mehr erwarten?

 

Fazit:

 

„Road to Forgiveness“ ist eine sehr emotionale und tiefgründige Liebesgeschichte, die mich von der ersten Seite an gepackt hat. Der wundervolle Schreibstil der Autorin hat mich eine ganze Bandbreite an Gefühlen durchleben lassen und mir ihre Charaktere so nahe gebracht, dass sie mir nun wie Freunde erscheinen. Ich vergebe 5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle Fans von tiefgründigen und gefühlvollen Liebesgeschichten.