ღRezension zu >Komm in meine Arme< von Sabine Zettღ


Titel: Komm in meine Arme (Einzelband)

 

Autor: Sabine Zett

 

Verlag: Blanvalet

 

262 Seiten

 

Form: Print (8,99€), Ebook (7,99€)

 

ISBN: 978-3-7341-0301-8

 

Erschienen am: 16. Mai 2016

 

Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier:

 

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Komm-in-meine-Arme/Sabine-Zett/e493028.rhd

 

Der Inhalt:

 

Suche Millionär – Aussehen egal, Heirat erwünscht

 

Das Leben kann so ungerecht sein: Während Helens Exmann sich nach der Scheidung bereits mit Lebensgefährtin Nr. 3 vergnügt, will es bei ihr in der Liebe einfach nicht klappen. Noch dazu muss Helen sich um das Gefühlschaos anderer Leute kümmern – denn sie hat gerade den Job der Kummerkastentante bei der Lokalzeitung übernommen. Als eine junge Frau von ihr wissen will, wie sie sich einen Millionär angeln kann, ist Helen ratlos. Und dann bringt die Sache auch noch ihren Chefredakteur auf dumme Gedanken: Sie soll zu Recherchezwecken selbst auf Millionärsfang gehen. Damit hat Helen ganz plötzlich mehr Verehrer um sich, als ihr lieb ist …

 

Meine Meinung:

 

Ich muss ja zugeben, dass es mal wieder das tolle Cover war, das mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat. Ich konnte zu diesem niedlichen Monster auf den kuschligen Sofa einfach nicht Nein sagen. Und ich habe es auch nicht bereut, denn diese Geschichte ist witzig, fesselnd und romantisch.

 

Schon der Einstieg in dieses Buch fiel mir enorm leicht. Die Autorin schreibt mit einer Leichtigkeit, die mich einfach sofort in die Geschichte gezogen hat. „Komm in meine Arme“ ist aber nicht nur eine leichte, romantische Lektüre, die für mich besonders gut in den Sommer und an den Strand passt, sondern die auch durch viel Humor begeistern kann. Ich habe es geliebt, wie die Protagonistin Helen mit der Erziehung und den Teenagerproblemen ihrer Tochter Ronja umgegangen ist. Und auch ihre Tochter ist hier ein wirklich toller Nebencharakter, der für viele Lacher sorgen konnte. Die Unterhaltungen der beiden habe ich fast noch mehr genossen, als alles andere. Aber nur fast ;) Schon der Ausgang der Geschichte ist einfach enorm witzig. Unsere Protagonistin ist nämlich die Autorin einer doch ziemlich bekannten Frage-Antwort-Kolumne, die sich mit den Problemen ihrer Leser befasst. Dabei muss unsere Helen nämlich als PsychoDoc (ja, Dr. Gabriel ist eigentlich ein Mann) allerlei schwierige Fragen von verzweifelten Lesern beantworten, was ihr ab und zu nicht ganz so leicht fällt. Und das kann ich total verstehen. Ich könnte da sicher nicht immer so ruhig und korrekt bleiben. Es ist schön, dass auch Helen sich hier oft die Haare gerauft hat und tief durchatmen musste, bevor sie eine Antwort verfassen konnte.

 

Und mit der Beantwortung einer bestimmten Frage geht die Geschichte auch erst so richtig los. Ein Millionär muss her, denn Helen wurde von ihrem Chef beauftragt, einer Leserfrage ganz besonders auf den Grund zu gehen. Und Tadaa, eine aufregende Reise ins Reich der Reichen (haha, ein Wortwitz) beginnt. Kann Helen hier ihre Liebe finden?

 

Fazit:

 

Mich hat „Komm in meine Arme“ von der ersten Seite an überzeugt. Die Geschichte ist fesselnd, locker-leicht und mit so viel Humor geschrieben, dass ich mich sofort wohl gefühlt habe. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet und besonders die Protagonistin Helen und ihre Tochter Ronja haben mir hier sehr gut gefallen. Ich vergebe 5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die humorvolle Liebesgeschichten mögen.