ღRezension zu >King: Er wird dich besitzen< T. M. Frazierღ


Titel: King: Er wird dich besitzen, Band 1 (Reihe)

Autor: T. M. Frazier

Verlag: LYX.digital

296 Seiten

Form: Ebook (6,99€)

ISBN: 978-3-426-51659-1

Erschienen am: 3. November 2016

 

Vielen Dank an LYX für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.luebbe.de/lyx/ebooks/sonstiges/king-er-wird-dich-besitzen/id_6111936

 

Der Inhalt:

 

Sie braucht einen Beschützer. Er wird ihre Liebe, ihre ganze Welt, ihr King!

 

Kein Geld, kein Handy, und absolut keine Erinnerung daran, wer sie ist und woher sie kommt: Die junge Doe weiß, dass sie einen Beschützer finden muss, wenn sie hier draußen im Nirgendwo überleben will - koste es, was es wolle. Eine Party des führenden Motorcycle-Clubs der Gegend scheint die perfekte Gelegenheit dafür zu sein, und als sie dort dem berühmt-berüchtigten, am ganzen Körper tätowierten Brantley King in die Arme läuft, spürt Doe augenblicklich, dass sie keinen besseren für diese Aufgabe hätte finden können.

King wird ihr Beschützer, ihr Geliebter, ihr Freund und ihre ganze Welt - aber auch ihre größte Angst, denn auf der Suche nach der Vergangenheit hat alles seinen Preis. Und der Preis ist hoch, denn im Umkreis von mehreren hundert Meilen ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass King nichts mehr hergibt, was einmal ihm gehört hat...

 

Meine Meinung:

 

Der Klappentext und das tolle Cover haben mich neugierig gemacht, aber nie hatte ich gedacht, dass mich bei diesem Buch so eine spannende Geschichte erwarten würde. Von der ersten Zeile an war ich gefangen und konnte das Buch, bzw. meinen Reader, nicht mehr aus der Hand legen. Ja, es war eine kurze Nacht, aber ich habe jedes Wort genossen.

 

Der Einstieg fiel mir sehr leicht, weil die Story einfach von Anfang an unglaublich spannend war. Doe hat mir als weibliche Protagonistin sehr gut gefallen und ich konnte mich in sie hineinversetzen. Ihre Lage ist zum Haare raufen und ich habe mit ihr gelitten und mich mit ihr verliebt. Ich mochte ihre starke, störrische, aber auch sehr liebevolle Art und dass sie nie ein Blatt vor den Mund genommen hat – auch nicht, wenn die Situation noch so unpassend war. King war ebenfalls ein echt toller männlicher Protagonist. Er macht es einem am Anfang vielleicht nicht ganz so leicht, aber seinen weichen Kern entdeckt man eigentlich ziemlich schnell (und ganz ehrlich, ich fand ihn von der ersten Sekunde an ziemlich ... attraktiv). Er mag vielleicht sehr hart wirken, aber das hat eben seinen Grund. Eigentlich ist er ein echt toller Kerl und mit jedem Moment, den man dieser Erkenntnis näher kommt, verliebt man sich mehr in ihn. Auch die restlichen Charaktere waren super, allen voran Preppy und Bear. Die Autorin hat ihnen so viel Leben eingehaucht, dass ich sie alle nun richtig vermisse. Aber zum Glück geht es ja bald weiter.

 

Ja, die Sprache ist in diesem Buch etwas härter, aber das hat mich überhaupt nicht gestört, was mich selbst doch etwas überrascht hat, weil ich es eigentlich nicht so gern mag, wenn sich Buchfiguren in dieser Art und Weise unterhalten. Ich weiß nicht genau, an was es lag, dass es mich nicht gestört hat. Vielleicht, weil die Taten der Figuren etwas anderes gesagt haben als ihre Worte und ich ihre Gedanken gut nachvollziehen konnte und auch, weshalb sie so reden. Und ja, die Story dieses Buches ist sicherlich nicht einfach. Es ist eine Geschichte, die Elemente enthält, die nicht verherrlicht werden dürfen, weil sie so grausam sind – aber das tut die Autorin nicht. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass Drogen, Gewalt, Alkohol und Prostitution irgendwie schön geredet werden. All das gibt es nun mal im Leben der Figuren, das heißt aber nicht, dass ich jetzt unbedingt darin leben will, weil ich das Buch toll fand. Es heißt einfach, dass die Autorin dieses Leben sehr authentisch gestaltet hat, aber auch etwas Zartes in dieser harten Welt schuf, das für mich eben den Reiz der Geschichte ausmacht. Und man sieht ja auch, dass sich gewisse Dinge im Laufe der Handlung ändern.

 

Eigentlich hätte ich echt gern eine goldene Leseeule vergeben, aber es gab leider im letzten Teil des Buches einige Stellen, mit denen ich mich nicht so ganz anfreunden konnte. Das liegt nicht an der Entwicklung der Geschichte oder dem hundsgemeinen Cliffhanger, der mich mit gebrochenen Herzen zurückgelassen hat, sondern viel mehr daran, dass ich nicht denke, dass eine Frau über so ein gewisses Ereignis einfach hinwegkommt und ich Kings Reaktion diesbezüglich nicht sehr feinfühlig fand.

 

Fazit:

 

„King“ ist ein überraschendes Buch, das für mich perfekt in die Sparte harte Schale – weicher Kern passt. Der Autorin ist etwas gelungen, das ich selten erlebt habe. Sie hat emotionale, zarte Beziehungen in eine harte, kompromisslose Welt gezaubert, die es geschafft haben, trotz der Brutalität, mein Herz zu erwärmen. Ich vergebe 5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für diejenigen, die Liebesgeschichten in ausweglosen Situationen mögen.