ღRezension zu >Heart of Ivy: Geliebter Feind< von Amy Engelღ


Titel: Heart of Ivy: Geliebter Feind, Band 1 (Dilogie)

Autor: Amy Engel

Verlag: cbt

352 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3570310694

Erschienen am: 13. Juni 2016

Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Heart-Of-Ivy-Geliebter-Feind/Amy-Engel/cbt/e484683.rhd

 

Der Inhalt:

 

Nach einem verheerenden Krieg hat sich das Leben aller verändert: Die Mädchen der Verlierer sind auf ewig dazu verdammt, die Söhne der Gewinner zu heiraten. Nur eine kann für Gerechtigkeit sorgen: Ivy Westfall. Doch dazu muss sie Bishop Lattimer töten, Sohn des Präsidenten – und ihr Bräutigam … Bishop ist jedoch nicht wie gedacht, sondern der einzige Mensch, dem sie wirklich vertrauen kann. Prompt verliebt sich Ivy und steht vor einer folgenschweren Entscheidung.

 

Meine Meinung:

 

Anfangs hatte ich nicht gedacht, dass mir dieses Buch vielleicht nicht ganz so gut gefallen würde. Nicht, weil es nicht spannend war, sondern weil es mich einfach nicht wirklich überrascht hat. Die Story ist leider sehr voraussehbar. Aber darüber konnte ich am Ende getrost hinwegsehen, denn dieses Buch besticht durch ganz andere Eigenschaften. Die Charaktere sind so liebevoll und authentisch gezeichnet, dass sie mir mittlerweile eher wie Freunde als Buchfiguren vorkommen. Die Entwicklung der Beziehung zwischen Ivy und Bishop war für mich absolut nachvollziehbar und ich konnte richtig fühlen, wie sie sich nach und nach verändert hat. Ich kann Ivy sehr gut verstehen und ihre Reaktionen und Gedanken nachvollziehen. Auch wenn ich natürlich bereits sehr früh ihre Schwester durchschaut hatte, konnte ich dennoch verstehen, weshalb Ivy das Offensichtliche nicht gesehen hat. Trotzdem hätte ich sie hin und wieder gern geschüttelt. Einfach, weil ich Ivy und Bishop ihr Glück gegönnt hätte. Die beiden passen so perfekt zueinander, dass mir die Distanz zwischen ihnen beinahe das Herz zerrissen hat. Die Autorin hat ein Händchen dafür, die Emotionen ihrer Charaktere so auszudrücken, dass sie direkt auf mich übergegangen sind.

 

Auch das Setting hat mir wirklich gut gefallen – auch wenn es nichts Neues war. In dieser Story geht es vor allem um die gesellschaftlichen Entwicklungen in der Zukunft, nachdem ein Atomkrieg weite Teile der Welt ausgelöscht hat und sich die Menschen umstrukturieren mussten. Ivys und Bishops Überlegungen waren für mich verständlich und ich fand es wirklich toll, dass die Autorin immer wieder Schwierigkeiten und Konflikte aufgezeigt hat, die für mich perfekt in ein solches Jugendbuch passen.

 

Fazit:

 

"Heart of Ivy" ist ein tolles Jugendbuch. Die Dystopie regt zum Nachdenken an, beschäftigt den Leser auch noch nach dem Lesen und kann durch liebevoll und authentisch gezeichnete Charaktere und starke Emotionen absolut überzeugen. Ich vergebe 5/5 Leseeulen und eine klare Leseempfehlung für alle Liebhaber von emotionalen, tiefgründigen Dystopien.