ღRezension zu >Goddess of Poison: Tödliche Berürung< von Melinda Salisburyღ


Titel: Goddess of Poison: Tödliche Berührung, Band 1 (Reihe)

Autor: Melinda Salisbury

Verlag: Bloomoon

352 Seiten

Form: Print (17,99€), Ebook (15,99€)

ISBN: 978-3-8458-1513-8

Erschienen am: 19. September 2016

 

Vielen Dank an Bloomoon für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

http://www.bloomoon-verlag.de/titel-1-1/goddess_of_poison_toedliche_beruehrung-131513/

 

Der Inhalt:

 

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.

 

Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?

Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …

 

Meine Meinung:

 

Durch die doch eher negativen Bewertungen war ich anfangs hin und her gerissen, ob ich dieses Buch wirklich lesen sollte oder nicht. Allerdings entschied ich mich dann doch dafür, weil mir der Klappentext sehr gut gefallen hat und ich einfach unbedingt wissen musste, was es mit Twylla auf sich hat.

 

Der Einstieg in das Buch war nicht ganz so einfach, wie ich es mir erhofft hatte, was vor allem an dem sehr langatmigen und tragenden Schreibstil der Autorin lag. Wenn man sich allerdings erst mal daran gewöhnt hat, geht es doch voran. Die Geschichte war spannend, auch wenn sie sich an der ein oder anderen Stelle etwas zog. Doch die Faszination dieser Story zog mich in ihren Bann. Die Spannung baute sich nach und nach auf und im letzten Teil des Buches fand sie ihren Höhepunkt, wie ich es mir von solch einer Geschichte erwarte. Die Charaktere waren gut ausgebaut und haben mir gefallen – natürlich allen voran die Protagonistin und ihr neuer Leibwächter, aber auch die Königin fand ich sehr faszinierend. Twylla ist ein tolles Mädchen. Sie ist stark, gleichzeitig aber auch sensibel und verletzlich. Sie hat schon so einiges hinter sich und ihre Gabe trägt zu ihrem Unglück bei. Alles, was sie sich wünscht, ist ein glückliches, friedvolles Leben in Freiheit. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und habe sie wirklich in mein Herz geschlossen.

 

Die Handlung ist spannend, auch wenn die ersten Kapitel sich doch in die Länge ziehen. Als Leser wird man zum Nachdenken angeregt und einige Wendungen haben mich überrascht und entsetzt, was ich der Autorin auf jeden Fall hoch anrechnen muss. Auch wenn ich einige Dinge vorausahnen konnte, gab es doch auch Momente, die mich verblüfft haben.  Ich freue mich auf den nächsten Band und hoffe, dass auch dieser spannend weitergeht.

 

Fazit:

 

„Goddess of Poison“ ist ein toller, spannender Fantasyroman mit starken Charakteren und einer Handlung mit einigen überraschenden Wendungen. Leider zog sich der Anfang ein bisschen in die Länge, weshalb ich einen Punkt abziehen muss und somit 4/ 5 Leseeulen vergebe.