ღRezension zu >Den Sternen so nah< von Mareike Allnochღ


Titel: Den Sternen so nah (Einzelband)

 

Autor: Mareike Allnoch

 

Verlag: Drachenmond Verlag

 

290 Seiten

 

Form: Print (12,90€), Ebook (3,99€)

 

ISBN: 978-3-95991-213-6

 

Erschienen am: 1. April 2016

 

Vielen Dank an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier:

 

https://www.drachenmond.de/titel/den-sternen-nah/

 

Der Inhalt:

 

Jai McConnor mag ein aufsteigender Stern am Musikhimmel sein, doch für Nina ist er nur eines: Ein Idiot, der ihre Freundin bei einem Meet & Greet unmöglich behandelt hat. Als sie ein Angebot erhält, besagten Sänger als Backgroundtänzerin auf seiner Nordamerika-Tournee zu begleiten, sagt sie dennoch zu. Und schon bald fliegen zwischen dem bodenständigen Mädchen und dem herablassenden Star die Fetzen. Wäre da bloß nicht dieses Knistern…

 

Meine Meinung:

 

Normalerweise mag ich Rockstar- und Sängergeschichten ja eigentlich nicht so gern, aber hier war das vom ersten Augenblick lang anders. Nicht nur das Cover hat mich sofort begeistert (genau so stelle ich mir Nina vor, und dann ist da noch los Angeles zu sehen! Hach, ich könnte es den ganzen Tag lang ansehen), sondern auch der Klappentext hat mich davon überzeugt, diesem Buch eine Chance zu geben. Die Leseprobe war einfach packend, sodass ich neugierig war, wie es weitergehen würde.

 

Und los ging es. Nina hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Ich konnte mich mit ihr identifizieren, vor allem, weil sie in vielen Situationen genauso reagiert hat, wie ich es getan hätte. Sie ist mutig, stark, definitiv nicht auf den Mund gefallen und durch ihr Verhalten so authentisch, dass sie mir mittlerweile mehr wie eine Freundin als ein Buchcharakter vorkommt. Ich habe sie gern auf ihrem Weg begleitet und ihre Gedanken verfolgt. Auch Jai hat mir gut gefallen. Wobei er nicht ganz so durchsichtig ist, wie Nina. Aber genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Jai ist eher sprunghaft. Mal wirkt er sehr liebevoll und dann wiederum ist er ein ziemlicher Blödmann, sodass ich mehrmals gern ins Buch springen und ihm kräftig die Meinung geigen wollte. Gemeinsam mit Nina bin ich seiner wechselhaften Laune auf den Grund gegangen und habe mich dabei langsam in Jai verliebt. Und auch in den Erzählstil der Autorin, denn der ist nicht nur wunderbar flüssig, sondern auch noch spritzig und humorvoll. Die Auseinandersetzungen zwischen Nina und Jai waren oft so hitzig, dass richtig die Funken sprühten (und außerdem für viele Lacher meinerseits gesorgt haben).

 

Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch und bin total begeistert. Ich habe mich richtig zu Hause gefühlt und besonders die tollen Beschreibungen von Los Angeles haben mich manchmal ganz vergessen lassen, dass ich im regnerischen Deutschland festsitze. Ich konnte Nina also gut verstehen, dass sie so von L.A. begeistert war (denn ich war es auch.) Liebe Mareike, das hast du wirklich toll hinbekommen. Ich verliere mich nicht oft so in einem Buch, dass ich sogar die Hitze auf meiner Haut und den Sand unter meinen Füßen spüren kann. Vielen Dank dafür an dich!

 

Fazit:

 

„Den Sternen so nah“ ist eine wundervolle, romantische, fesselnde und humorvolle Geschichte, die mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Nina ist eine tolle Protagonistin und auch die restlichen Charaktere sind liebevoll, facettenreich und authentisch gezeichnet. Ich konnte mich in diesem Buch verlieren und vergebe deshalb 5/ 5 Leseeulen und eine klare Leseempfehlung für alle, die romantische, aber verzwickte Liebesgeschichten mögen, die einen ans andere Ende der Welt entführen.