ღRezension zu >Chaoskuss< von Teresa Sporrerღ


Rezension – Chaoskuss, Band 1 – Teresa Sporrer – 310 Seiten – Ebook – Reihe – 3,99€ – ISBN 978-3-646-60253-1 – Carlsen Impress – 5. Mai 2016

 

Vielen Dank an Impress für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.carlsen.de/epub/chaoskuss-die-chaos-reihe-1/78563

 

Der Inhalt:

 

Das Leben der 17-jährigen May wäre so viel einfacher, wenn sie sich nur mit den typischen Teenie-Problemen herumschlagen müsste. Doch May ist nicht wie die anderen – sie ist eine Hexe. Und trotzdem muss sie an ihrer Schule das normale Mädchen spielen. Immerhin ist sie nicht das einzige übernatürliche Wesen dort, weshalb es neben dem alltäglichen Highschoolwahnsinn auch Stress mit nervigen Vampiren, streitlustigen Walküren oder unzufriedenen Dämonen gibt. Aber dann lädt Noah – ein Mensch! – sie auf eine Halloweenparty ein und plötzlich scheint doch ein bisschen Normalität in Mays Leben einzukehren. Aber nicht für lange…

 

Das Cover:

 

Ich habe mich sofort verliebt. Ich liebe es einfach. Die Farben sind großartig und das Motiv ist toll in Szene gesetzt. Auch die Titelschrift passt hier sehr gut uns Bild. Es ist einfach ein richtiger Eyecatcher, sodass man sich das Cover am liebsten den ganzen Tag ansehen möchte.

 

Der Schreibstil:

 

...ist flüssig, jugendlich und schnell. Teilweise war er mir etwas zu schnell, sodass ich die Gedankengänge der Protagonistin nicht ganz nachvollziehen konnte. Aber gleichzeitig hat die Schnelligkeit die Geschichte richtig angekurbelt. Es passierte alles so zügig, dass ich mich stellenweise wie May ein wenig überfordert gefühlt habe.

 

Meine Meinung:

 

Neben dem ganz normalen Teenager- und Schulwahnsinn muss Protagonistin May nicht nur ihren Alltag meistern, sondern auch ihr Leben als Hexe und Vertrauensperson für viele weitere übernatürliche Wesen, die ihre Schützlinge sind. Damit hat sie alle Hände voll zu tun, doch dann passieren auch noch Dinge, die nicht geplant sind und die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen. May macht im Laufe der Handlung eine große Entwicklung durch, doch leider hat sie – für mich – dabei das Stadium des pubertierenden, etwas naiven Mädchens nicht wirklich hinter sich gelassen. Ich mochte sie trotzdem, aber ab und zu hätte sie mir ein wenig erwachsener doch besser gefallen. Auch ihre Gedankengänge waren für mich stellenweise nicht ganz nachvollziehbar.

 

Ich finde auch, dass sich die Autorin für ihre Geschichte in manchen Szenen ein wenig mehr Zeit hätte lassen können. So fallen manche Ereignisse doch recht schnell unter den Tisch und bleiben damit nichts wirklich Besonderes oder Wichtiges, obwohl sie teilweise wirklich schockierend oder essentiell sind.

 

Doch die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, hat mich ziemlich fasziniert. Hexen und andere Fantasywesen kreuzen die alte ägyptische Mythologie! Diese Thematik war für mich wahnsinnig aufregend und auch neu, sodass ich mich gern darauf eingelassen habe. An manchen Punkten waren es ganz schön viele Infos, weshalb ich diese Stellen zweimal gelesen haben, dafür blieb damit die Story aber spannend und actionreich. Richtig gut gefallen haben mir auch Kurt (der Nilflughund der Protagonistin) und Albert (eine witzige Vodoopuppe, die für allerlei Lachattacken sorgte). Naja, eigentlich war es vor allem Kurt. Ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen und es geliebt, wenn er seinen Auftritt hatte. Ich will auch einen Kurt!

 

Fazit:

 

Teresa Sporrer beweist mit  diesem Buch, dass sie eine blühende Fantasie hat. Übernatürliches trifft ägyptische Mythologie, mehr braucht es auch nicht, um diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem zu machen. Hin und wieder habe ich die Tiefe vermisst, doch dafür gab es umso mehr humorvolle Auseinandersetzungen zwischen den Figuren. Ich vergebe 3,5 / 5 Leseeulen (mit einer eindeutigen Tendenz nach oben) und freue mich auf die Fortsetzung!