ღRezension zu >Call of Crows< von G. A. Aikenღ


Rezension – Call of Crows: Entfesselt, Band 1 – G. A. Aiken – 416 Seiten – Taschenuch – Reihe – 14,99€ – ISBN 9783492280822 – Piper – 2. Mai 2016

 

Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

 

https://www.piper.de/buecher/call-of-crows-entfesselt-isbn-978-3-492-28082-2

 

Der Inhalt:

 

Spätestens seit »Thor« wissen wir: nordische Götter können ziemlich sexy sein! In G. A. Aikens neuer Urban-Fantasy-Reihe »Call of Crows« senden die Asen ihre Boten ins L.A. der Neuzeit, um die Welt vor der drohenden Ragnarök zu bewahren. Doch bei einem Haufen wilder Wikinger und kampflustiger Kriegerinnen sind gewisse »Spannungen« vorprogrammiert ... Niemand weiß besser als Vig Rundstrom: auch Odins Krieger brauchen ab und zu mal einen Kaffee. Erst recht, wenn der von einer heißen Barista wie Kera Watson serviert wird. Als Vig mitansehen muss, wie Kera nach ihrer Schicht überfallen und ermordet wird, beschließt er, sie zu retten. Doch Ex-Marine Kera ist sich nicht sicher, was sie von dieser Rettung halten soll. Als »Krähe« der Norne Skuld soll sie fortan den Weltuntergang verhindern. Nur scheinen ihre neuen Kampfgefährtinnen so gar nichts von Disziplin zu halten. Und dann wäre da noch Vig, der sie ständig von ihrer Arbeit ablenkt ...

 

Das Cover:

 

...gefiel mir auf Anhieb richtig gut. Es wirkt mythisch, faszinierend und verspricht irgendwie auch den richtigen Anteil an Spannung durch die dunklen Farben. Das Cover passt gut zum Genre und wirkt einfach anziehend.

 

Der Schreibstil:

 

...ich weiß nicht, was ich hier Positives schreiben soll. Vielleicht hätte ich doch vorher eine richtig lange Leseprobe lesen sollen – den Fehler mache ich kein zweites Mal. Die Spannung wurde innerhalb der ersten Seiten verpulvert, dadurch bin ich mit der Geschichte nicht mehr richtig mitgekommen. Dazu haben auch die vielen Perspektivwechsel beigetragen, die mich hier einfach gestört haben.

 

Meine Meinung:

 

Dies war das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe, und vielleicht war das genau mein Fehler. Die Geschichte war wirklich etwas Neues für mich. Sie hat mich überrascht, fasziniert und war spannend, doch leider hat der Schreibstil der Autorin mir absolut nicht gefallen. Ich kann nicht mal sagen, an was es genau gelegen hat. Die Charaktere sind alle ein wenig verrückt, dagegen ist aber nichts zu sagen, denn auch das kann durchaus seinen Charme haben. Nur leider war das hier wenig der Fall. Mit Kera – der Protagonistin – bin ich zum Beispiel überhaupt nicht warm geworden. Klar, sie ist stark, hat ihre eigene Meinung versucht sich durchzusetzen, aber ich konnte mich dennoch nicht mit ihr identifizieren. Das lag vor allem daran, dass ich am Anfang wirklich Schwierigkeiten hatte, mit der Struktur dieser Geschichte klarzukommen, währen Kera direkt den Ton angeben wollte, obwohl es ihr eigentlich nicht hätte anders gehen dürfen als mir. Auch zu Vig, dem männlichen Helden der Geschichte, konnte ich keine Bindung aufbauen. Er war mir einfach direkt unsympathisch. Auch die Nebencharaktere konnten mich nicht überzeugen.

 

Ein anderes Thema sind die Übergänge der verschiedenen Erzählperspektiven, die mich oft so aus der Bahn geworfen haben, dass ich ganze Szenen noch mal lesen musste, um den Faden nicht zu verlieren. Das fiel mir gleich auf den ersten Seiten auf und leider hat sich das bis zum Ende des Buches nicht geändert.

 

Ach Mann, die Geschichte hätte so gut werden können, denn Potenzial war auf jeden Fall da. Ich meine, nordische Mythologie... Hallo? Spätestens seit Marvels „Thor“ sind wir doch alle ein bisschen verrückt nach diesen faszinierenden Sagen und Legenden. Und genau darauf habe ich mich so gefreut, denn der Klappentext klingt so unglaublich spannend. Doch leider war ich dann doch sehr enttäuscht.

 

Fazit:

 

Es tut mir fast schon im Herzen weh, dass ich dieses Buch so kritisieren muss, denn die Story gefällt mir wirklich gut. Nordische Mythologie, Wikinger, Walküren... Dagegen ist überhaupt nichts zu sagen und ich bin so unglaublich fasziniert! Und trotzdem hat mir die Erzählweise gar nicht gefallen und auch zu der Protagonistin konnte ich keine Verbindung aufbauen. Deswegen vergebe 2 / 5 Leseeulen für eine im Grunde großartige Idee, die aber leider an der Umsetzung gescheitert ist...