Rezension zu >Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen< von Leigh Bardugo


Titel: Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen, Band 1 (Reihe)

Autor: Leigh Bardugo

Verlag: DTV

448 Seiten

Form: Print (18,95€), Ebook (14,99€)

ISBN: 978-3-423-76197-0

Erschienen am: 6. Februar 2017

 

Vielen Dank an dtv für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

 

Der Inhalt:

 

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte ...

 

Meine Meinung:

 

Vorab muss ich sagen, dass ich mich auf dieses Buch sehr gefreut habe, denn ich bin ein riesiger Wonder Woman Fan. Ich finde Diana klasse, liebe ihre Stärke, ihre Ansichten und ihren Mut. Und natürlich habe ich auch die Filme gesehen, weswegen ich nicht gerade unvoreingenommen an diese Geschichte herangegangen bin. Meine Erwartungen waren sehr hoch – und vielleicht war genau das das Problem, denn ich habe nicht das Highlight bekommen, das ich erwartet hatte. Aber nun zum Buch.

 

Der Einstieg hat mir noch recht gut gefallen, auch wenn ich mich an diese Version der Diana gewöhnen musste. Dennoch war es für mich nachvollziehbar, dass sie sich beweisen und ihren Platz finden wollte. Die Beschreibungen der Insel haben mir gut gefallen, auch wenn sich gerade der Anfang durch die ganzen Erklärungen und Namen, die im weiteren Geschehen eigentlich keine große Rolle mehr spielten, weshalb sie in meinen Augen auch weggelassen hätten werden können, etwas in die Länge zog. Aber gut. Als dann Alia ins Spiel kommt, wir die ganze Sache etwas angekurbelt. Ich mochte die Dynamik zwischen den beiden jungen Frauen wirklich sehr und finde, dass die Beziehung der beiden der größte Pluspunkt des Buches ist. Ihre Freundschaft entwickelt sich wirklich stark und das hat mir gut gefallen, auch wenn ich kleiner Romantikjunkie natürlich die ganze Zeit über auf meine Liebe gewartet habe. Doch als diese dann kam, hätte ich im Nachhinein auch darauf verzichten können, denn sie wirkte auf mich einfach zu konstruiert und erzwungen, so nach dem Motto „das ist ein Jugendbuch, dann müssen wir auch einen Loveinterest einbauen“. Nö, das hätte nicht sein müssen. Um nicht zu spoilern, erwähne ich hier mal keine Namen, aber besonders nach dem Finale war ich von der Romantik-Geschichte eher enttäuscht. Auch die restlichen Nebenfiguren hätten für mich nicht sein müssen, da sie in meinen Augen sehr blass wirkten und kaum zum Geschehen beitrugen. Allein Diana und Alia hätten mir gereicht – und ich glaube, dass hätte der Story auch gut getan, denn auf all das Teenie-Drama hätte ich ebenfalls verzichten können. Aber hier geht es nun mal um ein Jugendbuch, deswegen gehört das vielleicht einfach dazu.

 

Gut gefallen haben mir hingegen die Kampfszenen, in denen Diana wirklich glänzen konnte. Sie hat bewiesen, dass sie aussteilen kann und mutig genug ist, um sich den Konflikten zu stellen. Jedoch hätte ich mir im gesamten Buch etwas mehr Emotionen gewünscht. Es passiert so viel (auch Schreckliches) und irgendwie wird darauf nur sehr wenig eingegangen. Da hätte ich mir die gefühlvollen Momente vom Anfang gewünscht. Insgesamt erschien mir der Plot auch etwas zu langatmig. So richtig los geht es im Prinzip erst zum Ende hin – und dann aber richtig. Es passieren Dinge, die nur grob erklärt werden und die manchmal etwas zusammenhangslos wirken, sodass ich den Eindruck hatte, dass die Autorin nicht ganz bei der Sache ist, obwohl das Ende und die ganze Story wirklich Potenzial hat und dieses teilweise auch nutzt. Wahrscheinlich habe ich einfach eine andere Story erwartet.

 

Fazit:

 

Mit der Bewertung von „Wonder Woman“ tue ich mich wirklich schwer, weil ich mir von dem Buch viel erwartet habe. Gut gefallen haben mir die Beschreibungen der Insel, die Dynamik zwischen den Protagonisten und Dianas Stärke. Allerdings gab es auch einige Schwächen, denn die Geschichte zog sich für mich leider ganz schön in die Länge und mir haben Erklärungen und Emotionen gefehlt – alles wirkte recht lieblos abgehandelt. Ich vergebe 3/5 Leseeulen und bin gespannt, wie Marie Lu Batman inszenieren wird.