Rezension zu >Verliebt bis über alle Sterne< von Susan Elizabeth Phillips


Titel: Verliebt bis über alle Sterne

Autor: Susan Elizabeth Phillips

Verlag: Blanvalet

480 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3-7325-3636-8

Erschienen am: 16. Oktober 2017

 

Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

 

Der Inhalt:

 

Piper Dove hat einen Traum: Sie will die beste Privatdetektivin Chicagos werden. Ihr erster Job: den früheren Star-Quarterback der Chicago Stars, Cooper Graham, beschatten. Doch dem fällt natürlich auf, dass diese nervige junge Frau ihm ständig folgt – und ist davon überhaupt nicht begeistert.

Also dreht der attraktive Mann den Spieß einfach um und engagiert Piper selbst. Leider nicht als Bodyguard, wie sie gehofft hatte. Aber wie es scheint, schwebt Cooper in Lebensgefahr, und Piper wird ihn beschützen, ob ihm das nun passt oder nicht. Bald muss auch Cooper sich eingestehen, dass ihn die furchtlose Piper nicht ganz kalt lässt …

 

Meine Meinung:

 

Dies war mein erstes Buch der Autorin, obwohl ich schon sehr oft über ihren Namen gestolpert bin. Bisher hat es einfach noch nie geklappt. Nun bin ich aber froh, dass ich endlich mal eins ihrer Werke gelesen habe, denn es hat mir wirklich gut gefallen. Die Autorin hat einen tollen, flüssigen, leichten und humorvollen Schreibstil, der die Seiten dahin fliegen lässt und durch den man gar nicht bemerkt, wie lange man schon in der Geschichte versunken ist. Das Ende kam viel zu schnell, auch wenn es super stimmig war.

 

Piper hat mir als Protagonistin unheimlich gut gefallen. Sie ist stark, selbstbewusst, hat ihren eigenen Willen und vertritt ihre Meinung. Der Schlagabtausch zwischen ihr und Cooper hat mir besonders gut gefallen und ich habe jedem Aufeinandertreffen der beiden entgegen gefiebert. Die Chemie hat hier einfach gestimmt und beide waren so schlagfertig, dass jedes Gespräch für kleine Lacher und Seufzer meinerseits gesorgt hat (hach). Ich mochte die Entwicklung, die Cooper im Laufe der Handlung durchgemacht hat, und auch die Nebencharaktere, die so ganz ohne großes Aufsehen für Abwechslung gesorgt haben. Jede einzelne Figur habe ich in mein herz geschlossen.

 

Die Story war gut durchdacht und hat für Spannung gesorgt, denn als Leser fiebert man ganz automatisch mit und macht sich so seine eigenen Gedanken. Ich habe immer mitgerätselt und wollte stets wissen, wie es denn nun weitergeht. Hin und wieder hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht und mehr Gefühl, aber insgesamt war dieses Buch wirklich ein Genuss und es wird nicht das letzte gewesen sein, das ich von der Autorin lese.

 

Fazit:

 

„Verliebt bis über alle Sterne“ ist eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch. Authentische Charaktere, eine spannende Handlung und zwei gute Portionen Schlagfertigkeit machen dieses Buch unterhaltsam. Ich vergebe 4,5/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die leichte Romanzen mögen.