Rezension zu >Scan: Im Visier des Feindes< von Walter Jury und Sarah Fine


Titel: SCAN: Im Visier des Feindes, Band 1 (Reihe)

Autor: Walter Jury, Sarah Fine

Verlag: cbt

400 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 978-3-570-31180-6

Erschienen am: 11. Dezember 2017

 

Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

 

Der Inhalt:

 

»Independence Day« meets »Top Secret!«

 

Der 16-jährige Tate wird von seinem Vater gnadenlos gedrillt. Während seine Freunde noch in den Federn liegen, übt Tate Ju-Jutsu-Kicks und paukt anschließend Waffenkunde und Chinesisch. »Für die Familie« – so begründet sein Vater das seltsame Boot-Camp-Training. Tate aber hat längst die Nase voll und stiehlt aus dem Hochsicherheitsbüro seines Vaters einen vermeintlich harmlosen Scanner. Mit fatalen Konsequenzen. Plötzlich sind Tate und seine Freundin Christina auf der Flucht vor Aliens, die aussehen wie Menschen – und nichts weniger als das Schicksal der Erde hängt von ihnen ab…

 

Meine Meinung:

 

Über dieses Buch bin ich eher zufällig gestolpert und erst war ich mir nicht sicher, ob es mir gefallen würde, doch letztlich bin ich froh, es gelesen zu haben, denn es war spannender und actionreicher, als ich erwartet hatte.

 

Der Autor hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, der es mir leicht gemacht hat, in die Geschichte zu finden. Durch die beschreibenden Szenen konnte ich mir alles gut vorstellen und fühlte mich nach ein paar Seiten als Teil der Geschichte. Ich fand es schön, zur Abwechslung mal aus der Sicht des Protagonisten zu lesen, denn das ist bei Jugendbüchern ja doch recht selten. Beide Figuren konnte ich mir gut vorstellen und beide haben mir auf Anhieb gefallen. Es sind starke, mutige Protagonisten, deren Welt sich völlig verändert, die aber dennoch bei der Sache bleiben und für das kämpfen, was sie lieben. Dennoch hat mir bei Tate hin und wieder die Tiefe gefehlt und manchmal konnte ich seine Gedankengänge nicht recht nachvollziehen. Ansonsten waren die Figuren gut ausgearbeitet und auch die Nebencharaktere haben mir gefallen.

 

Die Story besticht durch actionreiche Szenen und spitzt sich oft sehr zu, weshalb es für mich doch ein paar Längen gab, die wohl als Zwischensequenzen dienten. Doch das fällt nicht allzu schwer ins Gewicht, denn der Autor konnte mich oft überraschen und hat Wendungen eingebaut, die man als Leser so nicht vorhersieht. Die Spannung steigerte sich von Szene zu Szene, bis sie letztlich in einem großen Knall gipfelte und mich atemlos zurückließ. Das Ende ist fies, aber das war mir bewusst – immerhin geht es ja noch weiter.

 

Fazit:

 

„SCAN“ ist ein wirklich spannender und actionreicher Auftakt, der zu fesseln weiß. Gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssiger Schreibstil und Wendungen, die man nicht kommen sieht, machen dieses Buch besonders. Ich vergebe 4/5 Leseeulen.