Rezension zu >One Night: Die Bedingung< von Jodie Ellen Malpas


Titel: One Night: Die Bedingung, Band 1 (Reihe)

Autor: Jodie Ellen Malpas

Verlag: Goldmann

544 Seiten

Form: Print (12,00€), Ebook (9,99€)

ISBN: 978-3-442-48644-1

Erschienen am: 21. August 2017

 

Vielen Dank an Goldmann für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

Der Inhalt:

 

Livy kann auf ein aufregendes Leben verzichten: Sie ist glücklich damit, in einem kleinen Café zu kellnern und die Abende mit ihrer geliebten Großmutter zu verbringen. Doch als sie M begegnet, soll sich alles verändern. Er ist arrogant, reich und mit seinen strahlend blauen Augen gefährlich attraktiv – und er macht Livy ein Angebot, das ihre heile Welt komplett auf den Kopf stellt: Er will eine Nacht mit ihr verbringen, eine leidenschaftliche Nacht ohne Verpflichtungen, ohne Gefühl. Irgendetwas an M lässt Livy alle Vorsicht vergessen, und sie willigt ein, obwohl sie weiß, dass ihr Herz sich nach mehr sehnt. Und M verbirgt ein Geheimnis, das Livy in Gefahr bringt, nicht nur ihre Herz zu verlieren ...

 

Meine Meinung:

 

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und so musste ich es natürlich auch unbedingt mit der neuen Reihe versuchen. Wie immer wurde ich nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und angenehm. Die überträgt die Gefühle ihrer Protagonisten perfekt auf den Leser, sodass man sich als Teil der Geschichte fühlt.

 

Die Figuren sind wie immer gut gezeichnet, handeln nachvollziehbar und sind auf Anhieb sympathisch, auch wenn man hin und wieder einen der beiden gern schütteln möchte. Livy mochte ich gleich von Beginn an und man ahnt einfach, dass mehr hinter ihrer Maske steckt, als sie ihre Mitmenschen sehen lassen möchte. Auch M hat mir gut gefallen. Er ist eben der typisch dominante und leicht herrische Kerl in solchen Geschichten, aber das stört mich nicht, auch wenn dadurch vieles vorhersehbar ist. Hier werden einige Klischees bedient, aber damit bin ich klar gekommen. Ganz besonders gut gefallen hat mir Livys Oma, die an vielen Stellen für kleine Lacher sorgt. Sie hat wirklich eine tolle Persönlichkeit und ich mag ihre Art sehr gern.

 

Die Handlung ist, wie schon angemerkt, vorhersehbar, aber wenn man auf solche Geschichten steht, wird einen das nicht stören. Zumindest geht es mir so. Gerade der Anfang war unheimlich fesselnd und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Im Mittelteil gab es für mich ein paar Längen, die wiederum das Ende wieder gutmachen konnte. Die erotischen Stellen sind wie gewohnt sehr sinnlich und prickelnd und an keiner Stelle irgendwie unangenehm oder überspitzt beschrieben. Ich freue mich schon auf den Folgeband, weil ich nach dem Ende natürlich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht.

 

Fazit:

 

„Die Bedingung“ ist ein leidenschaftlicher Auftakt dieser Trilogie. Gut gezeichnete Charaktere, eine fesselnde, wenn auch vorhersehbare Handlung und ein prickelnder, emotionaler Schreibstil haben mich für einige Stunden gut unterhalten. Ich vergebe 4/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die erotische Geschichten mögen und die Klischees dabei nicht stören.