Rezension zu >Druidenblut< von Raywen White


Titel: Mystic Highlands: Druidenblut, Band 1 (Reihe)

Autor: Raywen White

Verlag: Dark Diamonds

327 Seiten

Form: Ebook (4,99€)

ISBN: 978-3-646-30057-4

Erschienen am: 25. August 2017

 

Vielen Dank an Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar!

 

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier

 

 

Der Inhalt:

 

**Von Feenhügeln und anderen Wundern**

 

Als Rona Drummond auf einen versteckten Brief ihres Cousins stößt, beschließt die Studentin eine Reise nach Schottland zu wagen, um mehr über ihre ursprüngliche Heimat und ihre Ahnen zu erfahren. Schon lange hat sie das wilde Hochland und die weiten Wiesen vermisst. Doch mit was für einer Augenweide Rona tatsächlich konfrontiert wird, findet sie erst am Flughafen in Inverness heraus. Vor ihr steht Sean, ein athletischer, tätowierter Schotte, der einfach nur zum Umfallen gut aussieht. Und genau der ist es, der Rona auf ihre Ausflüge quer durch Schottland begleitet. Dabei sorgen merkwürdige Ereignisse dafür, dass sie einem dunklen Familiengeheimnis näherkommen, das nicht nur Ronas bisheriges Leben, sondern auch ihre aufkeimenden Gefühle für Sean in ein ganz anderes Licht stellt…

 

Meine Meinung:

 

Überwältigt vom Cover musste ich mir dieses Buch einfach genauer ansehen und da mich auch der Klappentext fesseln konnte, wusste ich, dass ich es unbedingt lesen muss.

 

Druidenblut startet recht spannend, man wird sofort von allerlei geheimnisvollen Andeutungen an die Zeilen gefesselt und landet dann auch ziemlich schnell in Schottland. Hier muss ich ein Kompliment an die Autorin aussprechen, denn ich habe mich durch die Atmosphäre wirklich so gefühlt, als wäre ich mittendrin und direkt dabei. Ich konnte den Wind spüren, das Moor riechen und die Landschaft quasi vor mir sehen, so toll waren die Beschreibungen. Danke dafür.

 

Die Handlung war im ersten Drittel meiner Meinung nach etwas ruhiger und ich hätte mir da schon ein paar Wendungen gewünscht, wodurch ein paar Längen entstanden, doch die richtige Spannung habe ich später noch bekommen. Dass es leidenschaftlich wurde und die Fantasyelemente manchmal eher im Hintergrund standen, hat mich nicht so sehr gestört, obwohl die Druidenthematik ruhig schon etwas eher hätte aufkommen können. Ich mag Leidenschaft und wenn es mal prickelnder wird. Allerdings ging mir zwischen Rona und Sean doch alles recht schnell und ich hatte manchmal das Gefühl, dass beide durch ihre Verliebtheit ihre Köpfe ausschalten.

 

Die Protagonistin war gut ausgearbeitet und ich konnte mich mit Rona gut identifizieren, auch wenn ich ihr Handeln manchmal nicht ganz nachvollziehen konnte. Bei Sean ging es mir ähnlich. Er blieb für mich lange Zeit ein wenig blass, weil er nur so wenig von sich preis gab. Seine geheimnisvolle Art hat mich irgendwie skeptisch gemacht, obwohl ich ihn doch eigentlich wirklich mögen wollte. Aus ihm bin ich noch nicht ganz schlau geworden. Dennoch freue ich mich auf den zweiten Teil, denn nach dem fulminanten Ende scheint es nun so richtig loszugehen! Der Cliffhanger war für mich richtig gut gewählt und hat noch mal für ordentlich Spannung gesorgt.

 

Fazit:

 

„Druidenblut“ ist ein Auftaktband, der trotz kleiner Schwächen begeistern kann. Ein bildhafter Schreibstil, eine tolle Atmosphäre und ein spannendes Ende sorgen dafür, dass man auch Band 2 unbedingt lesen möchte. Ich vergebe 3.5/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die Urbanfantasy mögen, bei der es auch mal leidenschaftlich werden darf.